RSV "Westfalia" Mindenerwald e.V.

Der Reit-Sport-Verein "Westfalia" Mindenerwald wurde am 21.04.1949 in der Gaststätte "Schröder" gegründet. Der RSV veranstalte wenige Wochen nach der Gründung direkt ein Kranzreiten auf dem noch unbefestigten Lavesloher Weg. Am 16.02.1954 wurde aus dem Reitverein dann ein Handballverein, da der Reitsport aufgrund der Motorisierung in der Landwirtschaft vermehrt in den Hintergrund geriet. Hinter der Gaststätte "Schröder" wurde eine Kuhweide zu einem Sportplatz hergerichtet, das Training der Handballmannschaft in den Wintermonaten fand in unbeheizten Scheunen statt. Durch den Bau der Schule 1953 konnte der RSV ab dem Jahr 1956 auch den dazugehörigen Sportplatz nutzen. Zwischen den Jahren 1954-1977 waren ständige Auf- und Abstiege zwischen der 1. und 2. Kreisklasse vorherrschend.

In den 60er Jahren wurde zudem eine Laienspielgruppe ins Vereinsleben des RSV integriert, die bis heute im Verein bestand hat. Die Theatergruppe ist sogar bis über die Kreisgrenzen bekannt. 1968 gründete der RSV noch eine Tischtennis-Abteilung, auch diese gibt es heute noch. Im Jahr 1979 stieg die 1. Herrenmannschaft in die Kreisliga auf, 1981 gab es erstmals eine 1. Frauenmannschaft. Der Aufstieg in die Bezirksliga in der Saison 1984/85 war eines der größten Erfolge im eigenständigen Handballverein Mindenerwald. Die Jugendarbeit war zudem auch immer wieder für Erfolge gut, als dies 1990 jedoch endete gründete man ein Jahr später die JSG Nordhemmern/Südhemmern/Mindenerwald. Am 1.06.1993 wurde dann auch der Zusammenschluss mit dem TVG "Germania" Nordhemmern im Erwachsenenbereich beschlossen, zunächst entstand die HSG Nordhemmern/Mindenerwald. Das Vereinsheim am Sportplatz des Rahdener Postwegs wurde 1999 eingeweiht und bietet bis heute Platz für Feiern oder Vereinssitzungen.